Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in (m/w/d) im Rahmen des Projekts „Postkoloniale Popkulturen in Belgien, Deutschland und Frankreich“


Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine traditionsreiche und forschungsstarke Universität im Zentrum Deutschlands. Als Volluniversität verfügt sie über ein breites Fächerspektrum. Ihre Spitzen-forschung bündelt sie in den Profillinien Light - Life - Liberty. Sie ist eng vernetzt mit außeruniversi-tären Forschungseinrichtungen, forschenden Unternehmen und namhaften Kultureinrichtungen. Mit rund 18.000 Studierenden und mehr als 8.600 Beschäftigten prägt die Universität maßgeblich den Charakter Jenas als weltoffene und zukunftsorientierte Stadt.

 

An der Philosophischen Fakultät ist am Institut für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache und Interkulturelle Studien im Bereich Interkulturelle Wirtschaftskommunikation, Professur "Interkulturelle Wirtschaftskommunikation mit Schwerpunkt Kulturtheorie und Kommunikationsforschung" (Prof. Dr. Christoph Vatter) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

 

Wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in (m/w/d)

 

im Rahmen des Projekts "Postkoloniale Popkulturen in Belgien, Deutschland und Frankreich"

 

in Teilzeit (65 % / 26 Wochenstunden) befristet auf 3 Jahre zu besetzen.

 

Die Stelle dient der wissenschaftlichen Bearbeitung des Teilprojekts Postkoloniale Popkulturen in Belgien, Deutschland und Frankreich. Zur Repräsentation Subsahara-Afrikas im Medienensemble der langen 1960er Jahre im Kontext der Dekolonialisierung (Leitung: Prof. Dr. Christoph Vatter) im Rahmen einer Promotion. Das Projekt ist Teil der DFG-Forschungsgruppe Populärkultur transnational - Europa in den langen 1960er Jahren (https://popkult60.eu/). Die deutsch-luxemburgische Forschungsgruppe setzt sich seit 2018 zum Ziel, offensichtliche kulturwissenschaftliche und zeitgeschichtliche Desiderate im Bereich transnationaler Populärkultur in Europa zu füllen, theoretische Debatten mit empirischen Fallstudien zu unterfüttern und den Mehrwert eines transnationalen Zugriffs gegenüber Einzelländeranalysen nachzuweisen.

 

Ihre Aufgaben:

  • Wissenschaftliche Bearbeitung des o.g. Projekts mit dem Ziel der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung (Promotion)
  • Archivrecherchen im In- und Ausland
  • Aktive Mitarbeit an den Aktivitäten der internationalen und interdisziplinären Forschungsgruppe, u.a. Teilnahme an regelmäßigen Workshops, Präsentation und Diskussion von Projektergebnissen sowie deren mediale und interaktive Aufbereitung im Rahmen der Wissenschaftskommunikation

 

Ihr Profil:

  • Ein mit mindestens "gut" abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Äquivalent) in einem kulturwissenschaftlichen Fach mit Europa-Bezug
  • Sehr gute Deutsch- und Französisch-Kenntnisse (mind. C1)
  • Fähigkeit zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten
  • Kultur- und medienwissenschaftliche Studienschwerpunkte sowie Interesse an historischen und interkulturellen Fragestellungen sind von Vorteil
  • Interesse an und Engagement in interdisziplinärer und internationaler Zusammenarbeit
  • Lernbereitschaft, ausgeprägte Eigeninitiative und ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft

 

Unser Angebot:

  • Ein spannendes und abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld mit Gestaltungsspielraum
  • Mitarbeit an vielfältiger Forschung mit einem stark interdisziplinären Charakter in einem internationalen Kontext
  • Betriebliche Nebenleistungen wie z. B. Vermögenswirksame Leistungen (VL), Job-Ticket und betriebliche Altersvorsorge (VBL)
  • Vergütung nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) entsprechend den persönlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13

Die ausgeschriebene Stelle ist befristet für die Dauer von 3 Jahren.

Es handelt sich um eine Teilzeitstelle im Umfang von je 65 % (26 Wochenstunden).

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre aussagekräftige, schriftliche Bewerbung (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse), gerne per E-Mail (eine PDF-Datei), unter Angabe der Registrier-Nummer 443/2021 bis zum 10.01.2022 an:

 

Prof. Dr. Christoph Vatter ()

Bitte beachten Sie unsere Bewerberhinweise unter: www4.uni-jena.de/stellenmarkt_hinweis.html

Bitte beachten Sie zudem die Informationen zur Erhebung personenbezogener Daten unter: www4.uni-jena.de/Stellenmarkt_Datenschutzhinweis.html

 

Registriernummer
443/2021

 

Bewerbungsadresse
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophische Fakultät

 

Ansprechpartner
Prof. Dr. Christoph Vatter
E-Mail:

 

Fristen
Ausschreibung vom: 24.11.2021
Bewerbungsende: 10.01.2022
Bundesweite Aktion der HRK-Mitgliedshochschulen Partnerhochschule des Spitzensports Link zur Coimbragroup Jenaer Familiensiegel Total E-Quality partnerlogos