Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Doktorand (m/w/d)


Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine traditionsreiche und forschungsstarke Universität im Zentrum Deutschlands. Als Volluniversität verfügt sie über ein breites Fächerspektrum. Ihre Spitzenforschung bündelt sie in den Profillinien Light - Life - Liberty. Sie ist eng vernetzt mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen, forschenden Unternehmen und namhaften Kultureinrichtungen. Mit rund 18.000 Studierenden und mehr als 8.600 Beschäftigten prägt die Universität maßgeblich den Charakter Jenas als weltoffene und zukunftsorientierte Stadt.

Am Seminar für Kunstgeschichte und Filmwissenschaft ist zum 01.04.2021 eine Stelle als

 

Doktorand (m/w/d)

 

zu besetzen.

 

Die Stelle ist dem Teilprojekt E02 "Bild-Vergleiche. Praktiken der Unvergleichbarkeit und die Theorie des Erhabenen" des Sonderforschungsbereichs 1288 "Praktiken des Vergleichens - Die Welt ordnen und verändern" zugeordnet. Für die Zeit um 1800 untersucht das Teilprojekt aus kunsthistorischer und philosophischer Sicht den Zusammenhang von Theorien des Erhabenen und Operationen des Vergleichens. Es fragt nach künstlerischen Strategien, mit denen eine Darstellung oder Evokation des Erhabenen in Bildern versucht wurde. Die ausgeschriebene Stelle wird für die Bearbeitung des kunsthistorischen Teils des Projekts verantwortlich sein. Im Zentrum steht dabei die Untersuchung von Gemälden und kunsttheoretischen Schriften der Zeit um 1800, die in einem Zusammenhang zu damaligen Theorien des Erhabenen stehen (weiterführende Informationen zum Projekt unter https://www.kuk.uni-jena.de/Unvergleichbarkeit).

 

Ihre Aufgaben:

  • eigenständige Bearbeitung der Studie zur Frage der bildlichen Darstellbarkeit und Vermittelbarkeit des Erhabenen in der Malerei um 1800 (Die Ausarbeitung der Studie kann zugleich als wissenschaftliches Qualifizierungsprojekt für eine Promotion dienen)
  • Ergebnissicherung in Form von Publikationen
  • aktive Beteiligung an der konzeptionell-methodischen Grundlagenarbeit des Projekts sowie an der Vorbereitung und Durchführung einer Tagung und daraus hervorgehenden Publikationen
  • Beteiligung an der Zusammenarbeit mit dem in Bielefeld verankerten Sonderforschungsbereich 1288 "Praktiken des Vergleichens" und den dortigen Teilprojekten

 

Ihr Profil:

  • abgeschlossenes und zur Promotion berechtigendes wissenschaftliches Hochschulstudium im Fach Kunstgeschichte (oder in einer benachbarten Disziplin mit hoher Affinität zu Fragen der Ästhetik, Kunst- oder Bildtheorie)
  • Interesse an Fragen der Kunst, Kunsttheorie und Ästhetik in der Zeit um 1800
  • Kooperative und teamorientierte Arbeitsweise

 

Wir bieten:

  • die Mitarbeit in einem vielfältigen geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Forschungsverbund mit einem stark interdisziplinären Charakter sowie zugleich die Einbindung in das dynamische Seminar für Kunstgeschichte und Filmwissenschaft der FSU Jena,
  • ein umfassendes Fort- und Weiterbildungsprogramm und individuelle Entwicklungs- und Qualifizierungsmaßnahmen
  • eine Graduierten-Akademie für Promovierende und Postdocs
  • ein familienfreundliches Arbeitsumfeld mit vielfältigen Angeboten für Familien: Hochschul-Familienbüro (JUniFamilie) und flexible Kinderbetreuung (JUniKinder),
  • eine Vergütung nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) entsprechend den persönlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 inklusive einer tariflichen Jahressonderzahlung.

 

Die ausgeschriebene Stelle ist bis zum 31.12.2024 befristet. Es handelt sich um eine Teilzeitstelle im Umfang von 65 % (26 Wochenstunden).

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre aussagekräftige, schriftliche Bewerbung, vorzugsweise per E-Mail (eine einzige PDF-Datei), unter Angabe der Registrier-Nummer 433/2020 bis zum 31.01.2021 an:

 

Prof. Dr. Johannes Grave
Philosophische Fakultät

Seminar für Kunstgeschichte und Filmwissenschaft

Professur für Neuere Kunstgeschichte

Fürstengraben 18

07743 Jena

oder per E-Mail an:

 

Wir bitten darum, Ihre Unterlagen nur als Kopien einzureichen, da diese nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens ordnungsgemäß vernichtet werden.

Bitte beachten Sie unsere Bewerberhinweise unter: www4.uni-jena.de/stellenmarkt_hinweis.html
Bitte beachten Sie zudem die Informationen zur Erhebung personenbezogener Daten unter: www4.uni-jena.de/Stellenmarkt_Datenschutzhinweis-path-1,18,27,148897.html
Registriernummer
433/2020

 

Bewerbungsadresse
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Professur für Neuere Kunstgeschichte
Fürstengraben 18
07743 - Jena

 

Ansprechpartner
Prof. Dr. Johannes Grave
E-Mail:

 

Fristen
Ausschreibung vom: 23.12.2020
Bewerbungsende: 31.01.2021
Bundesweite Aktion der HRK-Mitgliedshochschulen Partnerhochschule des Spitzensports Link zur Coimbragroup Jenaer Familiensiegel Total E-Quality partnerlogos