Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Stubenfliege

Aus der Sammlung der AG Biologiedidaktik
Wandtafel "Stubenfliege" von Paul Pfurtscheller

FSU Slg Biologiedidaktik Stubenfliege

(Foto: Jan-Peter Kasper/FSU Jena)

Paul Pfurtscheller: Musca domestica (Stubenfliege). Tab. 31
Inv. Nr. 00027
Maße: 135 cm  x 128 cm
Material: Farblithographie auf Leinwand
Herstellungszeit: ca. 1920
Sammlung der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik

Historische Wandtafeln und Modelle aus der Sammlung der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik werden noch bis zum 10. Juni 2012 im Stadtspeicher Jena in der Ausstellung "Tierische Bilder. Wandtafeln und Modelle mit Geschichte, zeitgenössische Aquarelle" präsentiert.

Die "Stubenfliege" gehört zu einer Serie außergewöhnlich ästhetischer zoologischer Wandtafeln, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Paul Pfurtscheller (1855-1927), einem Wiener Botaniker, gezeichnet wurden. Auf diesem Tafeln ist meist eine großformatige Darstellung zentral angeordet, bei der Äußeres eines Organismus und die Organlage wie wie bei einer Präparation gleichermaßen sichtbar sind. Diese Zeichnungen gehen auf eigene Präprationen und Beobachtungen Pfurtschellers zurück. Dieser richtete sich mit seiner Tafelserie explizit nicht nur an Universitäten, sondern auch höhere Schulen (Gymnasien). Zwischen 1903 und 1927 entstanden insgesamt 39 von etwa 70 geplanten Tafeln, die letzte wurde kurz nach Pfurtschellers Tod vollendet.
Mit seiner Serie folgte Pfurtscheller einem neuen Trend, hochwertige und anspruchsvolle Lehrmittel für den Schulgebrauch zugänglich zu machen. Entsprechend positiv war auch die Aufnahme in zeitgenössischen Rezensionen. Der berühmte Biologe und Pädagoge Otto Schmeil (1860-1943) schrieb 1904 zu den ersten Tafeln Pfurschellers:
"Es ist wirklich ein Genuss, diese Bilder, die künstlerisch und - wenn ich so sagen darf - pädagogisch vollendet sind, zu betrachten! Hoffentlich finden sie immer mehr in den Schulen Eingang!" (Schmeil 1904)
Pfurtschellers Tafeln waren wie viele andere deutschsprachige Serien - etwa Rudolfs Leuckarts (1822-1898) "Zoologische Wandtafeln" oder eben auch Schmeils "Wandtafeln für den botanischen Unterricht" - international verbreitet und lassen sich noch heute an vielen Hochschulstandorten nachweisen.
Die abgebildete Tafel zur Stubenfliege ist 2011 als eine von insgesamt 330 historischen Wandtafeln aus dem Bestand des Institutes für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena in die Lehrmittelsammlung der Arbeitsgruppe (AG) Biologiedidaktik übernommen worden. Die zoologische Wandtafelsammlung wird derzeit gemeinsam mit den schon zahlreich vorhandenen Wandtafeln und auch Modellen der Lehrmittelsammlung museal erfasst. Die daraus resultierende Datenbank soll Ausgangspunkt eines eigenständigen Forschungsprojektes zu Lehrmittelproduktion, -vertrieb und -rezeption sein, welches gerade in Vorbereitung ist.
Die historischen Lehrmittel der AG Biologiedidaktik sind aufgrund jahrzehntelanger Nutzung teilweise stark beschädigt. Noch bis etwa Mitte des Jahres führt die angehende Restauratorin Julia Abramowicz an der Fachhochschule Erfurt, Fachbereich Konservierung & Restaurierung, eine Schadbildanalyse im Bestand der Wandtafeln des Institutes für Spezielle Zoologie durch. Im Anschluss wird die Stubenfliege, die ein ausgesprochen stark ausgeprägtes Schadbild mit einem großen Riss und Wasserschäden aufweist, als eine Art 'Pilotprojekt' restauriert. Dies findet im Rahmen einer Diplomarbeit statt, da solche Restaurierungsmaßnahmen an historischen Wandtafeln bisher kaum dokumentiert wurden.

FSU Slg Biologiedidaktik Stubenfliege Riss

Detailansicht des zentralen Risses in der Tafel (Foto: Michael Markert/FSU Jena)

FSU Slg Biologiedidaktik Stubenfliege Wasserschaden

Detailansicht eines größeren Wasserschadens am linken unteren Rand der Tafel (Foto: Michael Markert/FSU Jena)

Michael Markert

Literatur:
Schmeil, O.: "Pfurtscheller, P. Zoologische Wandtafeln". Natur und Schule. Zeitschrift für den gesamten naturkundlichen Unterricht aller Schulen 3 (1904): 505.

 

Kontakt 

Prof. Dr. Uwe Hoßfeld

Arbeitsgruppe Biologiedidaktik
Am Steiger 3 (Bienenhaus)
07743 Jena
Deutschland
Tel. +49 (0) 3641 949491

nicht öffentlich -
nur nach Voranmeldung

Homepage
Sammlungsdatenbank

Bundesweite Aktion der HRK-Mitgliedshochschulen Partnerhochschule des Spitzensports Link zur Coimbragroup Jenaer Familiensiegel Total E-Quality partnerlogos