Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Archiv


Hier können Sie Information, alphabetisch nach Stichworten sortiert, finden.

A

B

  • Schreiben zur Betriebsruhe 2016/2017
  • Hier finden Sie ein Schreiben des Thüringer Finanzministeriums zum § 7 Abs. 2 Thüringer Beihilfeverordnung im Zusammenhang damit, dass eine Begrenzung des Anspruchs auf Gewährung von Beihilfe für diejenigen, die im sogenannten Basistarif krankenversichert sind, gegen den verfassungsrechtlichen Gleichheitsgrundsatz verstößt.

  • Hier finden Sie Informationen für Beihilfeberechtigte zu beihilfefähigen Beträgen im Rahmen von Organtransplantationen. 

  • Hier finden Sie ein Schreiben zur Betriebsruhe zum Jahreswechsel 2014/2015.

  • Ein aktuelles Kanzlerschreiben zum Verbot der Annahme von Belohnung und Geschenken durch die Bediensteten des Freistaates Thüringen finden Sie hier. Die dort erwähnten Unterlagen können Sie hier abrufen.

  • Hier finden Sie Informationen für Beihilfeberechtigte zur Zahlung der Rentenbeiträge für Pflegepersonen durch die Beihilfefestsetzungstellen.

  • Hier finden Sie ein Schreiben zur Beantragung von Beihilfen. Zusätzlich finden Sie hier einen Link für die neuen Formulare.

  • Hier finden Sie ein aktuelles Kanzlerschreiben zur Betriebsruhe 2013/2014.

  • Hier finden Sie ein Schreiben zur Thüringer Beihilfeverordnung (Erste Verordnung zur Änderung der Thüringer Beihilfeverordnung).

  • Hier finden Sie Informationen zur ersten Verordnung zur Änderung der Thüringer Beihilfeverordnung.

  • Hier finden Sie ein Schreiben zur Thüringer Beihilfeverordnung - Eigenbehalt.

  • Hier finden Sie ein Schreiben des Thüringer Finanzministeriums zur Thüringer Beihilfeverordnung.

  • Ein Hinweisschreiben zur Gewährung von Beihilfe in Geburts-, Krankheits-, Pflege- und sonstigen Fällen finden Sie hier.
  • Hier finden Sie ein Schreiben zu den Bearbeitungszeiten der Beihilfeanträge.
  • Vollzug der Beihilfevorschrift zur Gleichstellung der eingetragenen Lebenspartnerschaft mit Ehen.

  • Ein Schreiben zum Vollzug der Beihilfevorschriften der Gebührenordnung für Zahnärzte finden Sie hier.

  • Anpassung zur Besoldung und Versorgung in den Jahren 2011 und 2012 sowie zur Änderung besoldungs- und versorgungsrechtlicher Vorschriften

  • Die Beihilfevorschriften des Bundes zum Gen-Test bei erhöhtem Krebsrisiko können Sie hier abrufen ("Formulare für Beihilfeberechtigte"). 
  • Ein aktuelles Rundschreiben des Thüringer Finanzministeriums zu den neuen beihilfekonformen Standardtarifen der privaten Krankenversicherungen finden Sie hier.

  • Informationen des Betriebsärztlichen Dienstes zu arbeitsmedizinischen Untersuchungen und zur Impfsprechstunde

  • Die Verwaltungsvorschrift zum Verbot der Annahme von Belohnungen oder Geschenken durch die Bediensteten des Freistaats Thüringen können Sie hier abrufen.

  • Ein aktuelles Informationsschreiben des Thüringer Finanzministeriums zum Vollzug der Beihilfevorschriften; Beihilfefähigkeit der Aufwendungen für Heilpraktiker; finden Sie hier.

  • Ein aktuelles Informationsschreiben des Thüringer Finanzministeriums zum Vollzug der Beihilfevorschriften finden Sie hier.

  • Ein aktuelles Informationsschreiben des Thüringer Finanzministeriums zum Beihilfekonformen Standardtarif der privaten Krankenversicherungen; Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz - GKV-WSG finden Sie hier.

C

D

  • Hier finden Sie ein aktuelles Kanzlerschreiben für DAAD-Reisebeihilfen bei Gästen, Stipendiaten etc. 

  • Eine Presseinformation der Deutschen Bahn zur Freifahrt für schwerbehinderte Menschen in Nahverkehrszügen der Deutschen Bahn finden Sie hier.

  • Hinweis aus Anlass des aktuellen Streiks im Bereich der Deutschen Bahn

    Kann der Beschäftigte infolge eines nicht von ihm verschuldeten Umstandes (bspw. Warnstreiks, Unwetter etc.) seinen Arbeitsplatz nicht auf dem üblichen Wege (Bus, Bahn usw.) erreichen, muss er im Rahmen des Zumutbaren alle anderen Möglichkeiten nutzen, um an seinen Arbeitsplatz zu gelangen und den Arbeitsausfall so gering wie möglich zu halten.

    Kann der Beschäftigte seinen Dienstort trotzdem nicht oder nicht pünktlich erreichen so ist die ausgefallene Arbeitszeit grundsätzlich nachzuarbeiten bzw. durch Gleitzeitregelungen, Arbeitszeitguthaben usw. auszugleichen. Alternativ kann, v.a. bei längerem Arbeitsausfall, auf Wunsch des Beschäftigten auch Erholungsurlaub angerechnet werden.

    Kann die ausgefallene Arbeitszeit nicht auf eine der genannten Weisen nachgeholt werden, so wird vom Personaldezernat eine anteilige Entgeltminderung vorgenommen.

    Weitere Informationen hierzu stellt auch die Deutsche Anwaltsauskunft unter diesem Link zur Verfügung.

E

F

G

  • Hier finden Sie ein Schreiben vom Betriebsärztlichen Dienst zur Grippeschutzimpfung.
  • Ein aktuelles Kanzlerschreiben zum Verbot der Annahme von Belohnung und Geschenken durch die Bediensteten des Freistaates Thüringen finden Sie hier. Die dort erwähnten Unterlagen können Sie hier abrufen.

H

I

J

  • Die Deutsche Bahn AG hat voriges Jahr ein sogenanntes Job-Ticket in ihr Angebot aufgenommen. Dabei geht es darum, dass Pendler ihre Streckenzeitkarten (Jahreskarte, Monatskarte) mit einem bestimmten Rabatt kaufen können, wenn der Arbeitgeber vorher ein gewisses Kontingent dieser Job-Tickets gekauft hat. Die Anzahl der von der Universität gekauften Job-Tickets entscheidet über die Höhe des Rabattes (5%-12%). Weitere Informationen über das Job-Ticket erhalten Sie über diesen Link.

K

Hier finden Sie ein aktuelles Schreiben zum Kontopfändungsschutz.

L

  • Nach Mitteilung der Thüringer Landesfinanzdirektion - Abteilung Bezüge - vom 27. September 2013 konnte die nach dem Thüringer Gesetz zur Anpassung der Besoldung und der Versorgung 2013/2014 vorzunehmende Erhöhung der Leistungsbezüge für Professoren zum 1. Oktober 2013 aufgrund technischer Probleme nicht umgesetzt werden. Die Professoren erhalten deshalb im Abrechnungsmonat Oktober 2013 ihre Leistungsbezüge noch in der alten Höhe. Zum Abrechnungsmonat November 2013 soll die Anpassung der Leistungsbezüge rückwirkend zum 1. Oktober 2013 erfolgen.

M

  • Auf Beschluss des Senates vom 7. November 2017 werden ab 1. Januar 2018 für alle im Kernbereich der Friedrich-Schiller-Universität Jena tätigen wissenschaftlichen Hilfskräfte und Tutoren/Tutorinnen die Bruttostundensätze angehoben. Hilfskräfte mit Bachelorabschluss werden brutto 10,30 € pro Stunde, Hilfskräfte mit Master, Diplom oder Staatsexamen werden brutto 14,00 € erhalten.

    Diese Stundensätze kommen selbstverständlich auch für alle bereits mit einer geringeren Vergütung abgeschlossenen bzw. bereits ausgefertigten Verträge, soweit Vergütungsansprüche für 2018 betroffen sind, zur Anwendung ohne dass eine Änderung der Verträge erfolgen muss.

  • Information zum Gesetz eines allgemeinen Mindestlohnes (Mindestlohngesetz - MiLoG)

    Ab 2017 beträgt der Mindestlohn 8,84 Euro

    Der gesetzliche Mindestlohn wird zum 1. Januar 2017 von 8,50 Euro auf 8,84 Euro brutto je Zeitstunde erhöht. Das Kabinett hat eine entsprechende Verordnung beschlossen und folgt damit dem Beschluss der Mindestlohnkommission vom Juni.

    Für die an der Friedrich-Schiller-Universität tätigen studentischen Hilfskräfte und studentische Tutoren  gilt damit ein Stundenlohn von 8,84 € Brutto. Der Mindestlohn kommt selbstverständlich auch für alle bereits mit einer geringeren Vergütung abgeschlossenen Verträge, zur Anwendung, ohne dass eine Änderung der Verträge erfolgen muss.
  • Information für studentische Hilfskräfte:

    Ab 1. Januar 2015 wird das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (Mindestlohngesetz - MiLoG) wirksam. Für die an der Friedrich-Schiller-Universität Jena tätigen studentischen Hilfskräfte und studentische Tutoren gilt damit ein Stundenlohn von 8,50 Euro brutto. Der Mindestlohn kommt selbstverständlich auch für alle bereits mit einer geringeren Vergütung abgeschlossenen Verträge, zur Anwendung, ohne dass eine Änderung der Verträge erfolgen muss.

  • Ab dem 1. Januar 2014 wird in den Mensen des Studentenwerks Thüringen der Mitarbeiterpreis nur noch bei Vorlage eines Mitarbeiter- oder Angehörigenausweises gewährt. Ein entsprechendes Rundschreiben des Kanzlers mit weiteren Informationen können Sie hier abrufen.

  • Das Kanzlerschreiben zur Änderung der Mitbestimmungsrechte des Personalrates bei wissenschaftlichen Mitarbeitern und Hilfskräften bei der Finanzierung über Haushaltsmittel finden Sie hier.
  • Zum 1. September 2007 wurde an der Friedrich-Schiller-Universität Jena das Meta-Directory "Codex" eingeführt. Im Rahmen dieser integrierenden Benutzer- und Ressourcenverwaltung der Thüringer Hochschulen werden auch personenbezogene Daten gespeichert. Alle Informationen hierzu finden Sie unter folgendem Link.

N

O

  • !!!Bitte beachten Sie die neuen Öffnungszeiten im Sachgebiet Drittmittel/Hilfskräfte sowie im Thoska-Büro!!!

P-Q

P

 

Q

R

  • Hier finden Sie ein Dienststelleninformation der Thüringer Landesfinanzdirektion zur Änderung bei der Ermittlung der Rentenversicherungsaufstockung bei Altersteilzeitbeschäftigen.
  • Hier finden Sie ein Kanzlerschreiben bezüglich zulässiger Raumtemperaturen bei vorherrschenden hochsommerlichen Hitzeperioden.
  • Hier finden Sie eine Technische Regel für Arbeitsschutz bezüglich der Raumtemperatur.

S


  • Auf Beschluss des Senates vom 17. November 2015 werden ab dem 1. Januar 2016 für alle im Kernbereich der Friedrich-Schiller-Universität Jena tätigen wissenschaftlichen Hilfskräfte und Tutoren/Tutorinnen die Bruttostundensätze angehoben. Hilfskräfte mit Bachelorabschluss erhalten brutto 9,70 € pro Stunde. Hilfskräfte mit Master, Diplom oder Staatsexamen werden brutto 13,20 € erhalten.

Diese Stundensätze kommen selbstverständlich auch für alle bereits mit einer geringeren Vergütung abgeschlossenen bzw. bereits ausgefertigten Verträge, soweit Vergütungsansprüche für 2016 betroffen sind, zur Anwendung ohne dass eine Änderung der Verträge erfolgen muss.


  • Bitte beachten Sie das im Bereich Reisekosten folgende Telefonsprechzeiten gelten.

  • Hier finden Sie ein Schreiben des Thüringer Finanzministeriums zur Strukturausgleichszahlung nach § 12 TVÜ-Länder.

  • !!!Rundschreiben des Kanzlers zum aktuellen Warnstreik sowie Informationsschreiben zu Rechten und Pflichten der Beschäftigten bei Arbeitskampfmaßnahmen!!!

  • Eine Presseinformation der Deutschen Bahn zur Freifahrt für schwerbehinderte Menschen in Nahverkehrszügen der Deutschen Bahn finden Sie hier.

  • Hier finden Sie ein Informationsschreiben des Kanzlers zum Schutz werdender und stillender Mütter vor arbeitsbedingten Gefährdungen.

  • Hinweis aus Anlass des aktuellen Streiks im Bereich der Deutschen Bahn

    Kann der Beschäftigte infolge eines nicht von ihm verschuldeten Umstandes (bspw. Warnstreiks, Unwetter etc.) seinen Arbeitsplatz nicht auf dem üblichen Wege (Bus, Bahn usw.) erreichen, muss er im Rahmen des Zumutbaren alle anderen Möglichkeiten nutzen, um an seinen Arbeitsplatz zu gelangen und den Arbeitsausfall so gering wie möglich zu halten.

    Kann der Beschäftigte seinen Dienstort trotzdem nicht oder nicht pünktlich erreichen so ist die ausgefallene Arbeitszeit grundsätzlich nachzuarbeiten bzw. durch Gleitzeitregelungen, Arbeitszeitguthaben usw. auszugleichen. Alternativ kann, v.a. bei längerem Arbeitsausfall, auf Wunsch des Beschäftigten auch Erholungsurlaub angerechnet werden.

    Kann die ausgefallene Arbeitszeit nicht auf eine der genannten Weisen nachgeholt werden, so wird vom Personaldezernat eine anteilige Entgeltminderung vorgenommen.

    Weitere Informationen hierzu stellt auch die Deutsche Anwaltsauskunft unter diesem Link zur Verfügung.

  • Ein Merkblatt für Beamte zu Sonderurlaub unter Fortfall der Bezüge können Sie hier abrufen.

T

U-W

U

V

  • Durch das Thüringer Gesetz zur Regelung der Versorgung der Beamten und Richter sowie zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften wird die regelmäßige Arbeitszeit der Landesbeamten ab dem 1. Juli 2011 auf 40 Stunden pro Woche abgesenkt. Zudem treten durch dieses Gesetz mit Wirkug vom 1. Januar 2012 verschiedene weitere dienstrechtliche Regelungen, u. a. zur Altersgrenze (Ruhestand), ein. Die neue Regelung zur Versorgung der Beamten und Richter sowie zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften finden Sie hier.
  • Ein aktuelles Informationsschreiben des Thüringer Finanzministeriums über die Thüringer Richtlinie für die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen an Beamte und Tarifbeschäftigte des Landes können Sie hier abrufen.
  • Die neue Regelung zur Versorgung der Beamten und Richter sowie zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften finden Sie hier.

  • Hinweise zum Verbot der Annahme von Belohnungen und Geschenken.


W

X-Z

Bundesweite Aktion der HRK-Mitgliedshochschulen Partnerhochschule des Spitzensports Link zur Coimbragroup Jenaer Familiensiegel Total E-Quality partnerlogos