Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Friedolin|Webmail de

Wortmarke FSU

Die Kraft der religiösen Rede

Internationales Symposium „Religiöse Rede in postsäkularen Gesellschaften“ vom 23. bis 25. Februar
PDF erstellen
ReadSpeaker
zurück | vor
19.02.2015

 

Was bedeutet es, wenn religiöse Menschen in einer nichtreligiösen Gesellschaft über Religion reden? Erreicht religiöse Rede überhaupt noch ihre Empfänger?

Fragen wie diese werden auf dem internationalen Symposium "Religiöse Rede in postsäkularen Gesellschaften" verhandelt, das vom 23. bis 25. Februar an der Friedrich-Schiller-Universität Jena stattfindet. Veranstalter sind Prof. Dr. Miriam Rose, die den Lehrstuhl für Systematische Theologie innehat, und Prof. Dr. Michael Wermke, der Direktor des Zentrums für Religionspädagogische Bildungsforschung.


Wortmeldungen religiöser Menschen in gesellschaftlichen Debatten

Der Begriff postsäkulare Gesellschaft wurde von Jürgen Habermas geprägt. Mit religiöser Rede seien Wortmeldungen religiöser Menschen in den gesellschaftlichen Debatten der Zeit gemeint, sagt Michael Wermke. "Da geht es zum Beispiel um Fragen wie Pränataldiagnostik oder Sterbehilfe, um Fragen, die Grenzen menschlichen Lebens berühren", erklärt Wermke. Hinzu kommen ethische Debatten, die durch den technischen Fortschritt ausgelöst werden. "Sollte alles erlaubt sein, das technisch möglich ist?", fragt Wermke. Für religiöse Menschen gebe es Bezugsgrößen außerhalb der menschlichen Sphäre. Hier könne das Erfahrungswissen der Religionen wichtige Denkanstöße geben, davon ist der Religionspädagoge überzeugt. Vorausgesetzt jedoch, dass religiöse Rede überhaupt noch verstanden wird, gibt Miriam Rose zu bedenken. "Wir werden auch darüber reden, wie sich religiöse Rede ändern muss, um in einer weitgehend nichtreligiösen Gesellschaft gehört und verstanden zu werden", sagt Rose.

Eingeladen wurden zum Symposium sowohl Theologen als auch Soziologen, um beide Seiten des Dialogs beleuchten zu können. Der Austausch soll nicht nur über Fachgrenzen erfolgen, sondern zudem in der europäischen Perspektive. Es sind Wissenschaftler aus Bratislava, Wien, Kopenhagen, Oslo, Amsterdam und Linz eingeladen worden. Sogar die Ökumene kommt zu ihrem Recht: Zwei der Theologen sind katholischen Glaubens.


Öffentliche Podiumsdiskussion am 25. Februar

Am Mittwoch (25. Februar) wird es von 9.30 bis 11 Uhr im Auditorium "Zur Rosen" (Johannisstraße 13) eine öffentliche Podiumsdiskussion geben. Dabei tauschen der Soziologe Prof. Dr. Hans Joas (Berlin) und der Theologe Prof. Dr. Michael Moxter (Hamburg) Argumente aus. Moderiert wird die Diskussion von Prof. Dr. Miriam Rose.

Das Symposium "Religiöse Rede in postsäkularen Gesellschaften" ist öffentlich. Interessierte Teilnehmer sind herzlich willkommen. Um Anmeldung wird gebeten unter Telefon 03641 / 941171.

Kontakt:
Prof. Dr. Miriam Rose / Prof. Dr. Michael Wermke
Theologische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 6, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 941171
E-Mail: ,

 

Meldung vom: 2015-02-19 09:28
Bundesweite Aktion der HRK-Mitgliedshochschulen Partnerhochschule des Spitzensports Link zur Coimbragroup Jenaer Familiensiegel Total E-Quality partnerlogos